Crossed 3: Psychopath


Über den zweiten Band habe ich ja bereits geschrieben. David Lapham setzt Garth Ennis‘ Erbe fort und versucht auch im bereits dritten Band zu schockieren.
Das Szenario sollte also bereits bekannt sein, wenn ihr meine letzten Reviews gelesen habt.
Es herrscht immer noch ein Endzeitszenario und für die Menschheit sieht es immer noch unglaublich schlecht aus. Eine Seuche verbreitet sich durch menschliche Körperflüssigkeit aus und jeder, der damit in Berührung kommt, wird zu einer von den Gefirmten. Diese morden ziellos und ergötzen sich an den Erniedrigungen und am Fleisch anderer.

Das ist der Status Quo der Endzeitsaga. So weit, so schlecht.
Der dritte Band ist noch düsterer. Wieder steht jemand im Mittelpunkt, der in Sachen Bösartigkeit es locker gegen die Gefirmten aufnehmen könnte. Lorre wird von einer kleinen Gruppe gefunden und diese nehmen den Verletzten mit auf ihre Reise. Das ist ihr erster Fehler. Denn Lorre leitet die Gruppe auf eine falsche Fährte und macht den anderen klar, dass bald ein Heilmittel gefunden werden würde. Sie folgen seinen erfundenen Spuren. Und nach und nach erblühen Lorres perfiden Pläne. Er möchte jeden auslöschen – doch aus welchem Grunde? Wieso tut er das und wer darf überleben?

In einer Welt, in der Menschen quasi vom Aussterben bedroht sind, ist es sehr spannend zu beobachten, wie normale Charaktere auf die Situation reagieren, die bereits das Böse in sich tragen. Wieder ist es schwer den Grad der Bösartigkeit zu beurteilen. Die Aktionen der Gefirmten sind wieder schlicht und einfach schrecklich mit anzusehen. Lorres falsche Spielchen sind krankhaft und hier fragt man sich tatsächlich, wer denn nun wirklich verrückt ist? Sind die Menschen in dem Band bereits so krank, sodass die Gefirmten harmloser erscheinen? Oder liegt dies einfach nur daran, dass der Fokus auf das Zusammenspiel der Menschen liegt?

Die Zeichnungen sind sehr düster und werden durch einer tollen Tuschierung noch stimmiger. Die Bilder sind gewaltig und werden zudem mit psychopathischem Artwork garniert.

Fazit: Wieder nichts für schwache Nerven. Dieses Mal liegt aber das Hauptaugenmerk eindeutig auf das Böse, das Menschen in sich tragen. Zwar kommen die Gefirmten selbstverständlich wieder vor, aber sind zur Abwechslung nicht die Hauptbösewichte, was auch ein sehr interessanter Ansatz ist.
Crossed 3: Psychopath, David Lapham, Raulo Caceres
Weitere Informationen gibt es beim Panini Verlag

Ähnliche Beiträge:

4 thoughts on “Crossed 3: Psychopath

  1. Oh oh… ich bin hin und her gerissen.
    Hätte richtig Bock auf Crossed. Lese aber schon Walking Dead und mein Studentengeldbeutel is auch nich unendlich belastbar… hm…schwierig.
    Aber das geht wohl noch.

    Ich werd wohl bald mal mit dem 1. Band einsteigen.

    Was die Kim kann, kann ich schon lange… ^^

Kommentar verfassen